Arbeitsküchenplatten prägen das Gesicht der Küche

Auf sie fällt meist der erste Blick in der Küche: die Arbeitsplatte. Deshalb zählt bei ihr neben der Funktion auch das Design. Egal ob matt oder hochglänzend, mit abgerundeten oder eckigen Kanten, Holz, Stein oder Nachbildungen. Ob dick oder dünn, in jedem Fall ein schöner Anblick! Für mehr Individualität stehen verschiedene Arbeitsplatten-Stärken zur Wahl. Sie können auch – für eine fließende Optik – die Küchenelemente in der Farbe Ihrer Platte gestalten.

Wir bringen Sie auf den neuesten Stand und sagen Ihnen, was derzeit in Deutschlands Küchen modern und verlässlich ist.

verschiedene Farben Küchenarbeitsplatten verschiedene Farben Küchenarbeitsplatten

Vielfältige Auswahl an Farben und Dekoren

Da ist für jeden was dabei: Wählen Sie aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Farben oder Dekoren, die Ihrer Küche den letzten Schliff verleihen! Die reichhaltige und umfangreiche Auswahl ermöglicht ein perfektes Küchendesign. Lassen Sie sich inspirieren!

Dekore und Materialien Arbeitsplatte Küche
Küche Arbeitsplatte und Armatur

1. Auf was Sie bei der Auswahl einer Küchenarbeitsplatte achten sollten

  • Die Optik und die Ausstrahlung einer Arbeitsplatte sollte den Küchenfronten angepasst sein und in einer offenen Küche mit dem restlichen Wohnstil harmonieren.
  • leicht zu reinigen und unempfindlich Flecken gegenüber sein.
  • Das Material der Arbeitsfläche sollte unbedingt kratz- und schnittfest sein.
  • Die Flächen sollten widerstandsfähig und hitzebeständig sein. Das erleichtert das Arbeiten zum Beispiel mit heißen Töpfen.
  • Achten Sie unbedingt auf hygienische Gesichtspunkte. Die Oberfläche sollte Bakterien keinen Nährboden geben.
Küchenzeile Holz mit pastellgrün
Kochplatte mit Topf und Pfanne
Mann arbeitet in Küche Gelbe Küchenschränke

2. Material und Optik – Tipps und Pflege

Sie geben mit den Küchenfronten und den Arbeitsplatten der Küche Ihren Stil. Ob Designerküche, Landhausstil oder traditionell klassisch – möglich ist fast alles. Wählen Sie das Material, die Farbe oder das Dekor - so, wie es zu Ihnen und Ihrer Wohnung passt. Hier finden Sie alles über Vorteile, Nachteile und Pflege der verschiedenen Materialien.

Frau in dunkler L-Küche
helle Küche Holz und Pastellgrün

Küchen-Arbeitsplatten aus Kunststoff

klassische Kunststoff-Arbeitsplatten

Wunschoptik, pflegeleicht und robust – das ist Kunststoff. Kunststoffarbeitsplatten sind hart im Nehmen und bringen den gewünschten Look auf die Küchenzeile. Von Naturstein- und Holz-Nachbildung bis zur Beton-Optik ist gänzlich alles möglich. Der Werkstoff ist im Vergleich zu Massivholzarbeitsplatten härter und robuster. Schneidebretter für die tägliche Küchenarbeit und Untersetzer für heiße Töpfe sind trotzdem Pflicht!

Laminat-Arbeitsplatten

Küchenarbeitsplatten aus Laminat werden in unterschiedlichen Qualitäten angeboten. Je dicker die Kunststoffoberfläche, umso teurer ist die Arbeitsplatte im laufenden Meter. Auch bei den Laminat-Küchenarbeitsplatten muss gewissenhaft mit Silikon oder Acryl abgedichtet werden. Das Material kann ansonsten an Einbaukanten aufquillen.

Pflege von Kunststoff

Wasser, handelsübliche Putzmittel und Schwamm – mehr braucht man nicht, um lange Freude an einer Laminatplatte zu haben. Der Kunststoff ist pflegeleicht und bei sinnvoller Abdichtung robust und langlebig.

Küchenarbeitsplatten aus Massivholz

Massivholz bringt Wärme, Natürlichkeit und einen robusten Charme in die Küche. Als nachwachsender Rohstoff ist natürlich behandeltes Massivholz eine ökologische Wahl, die ein einzigartiges Design mit „Handschmeichler-Beschaffenheit“ verbindet.

Massivholzarbeitsplatten werden aus einem „gewachsenen“ Stück Holz gefertigt und bringen „grünen“ Flair auf die Küchenzeile. Aufgrund der natürlichen Eigenschaften des Rohstoffs sind Arbeitsplatten aus Massivholz zarter besaitet als Kunststoffe oder Stein. Messerklingen, Scheren oder Topfkanten hinterlassen Schnitte oder Riefen in der Oberfläche und ein umgekippter Topf kann auch mal dunkle Flecken hinterlassen.

Arbeitsplatte in der Küche Massivholz

Tipp:

Achten Sie darauf, dass Fugen und Kanten (Eckverbindungen oder Einbauten) zu 100% mit Acryl oder Silikon ausgefüllt sind! Eintretende Feuchtigkeit lässt eine Massivholzplatte aufquillen.

Pflege von Massivholz

Massivholz schreit nach dauerhafter und regelmäßiger Pflege. Auch wenn Massivholz aus hygienischer Sicht ein hervorragender Werkstoff ist, sollte darauf geachtet werden, die Oberflächen regelmäßig mit Ölen oder speziellen Holzlacken zu versiegeln. Nach jahrelanger Nutzung lässt sich eine Massivholzplatte abschleifen und somit rundum erneuern. Die Holzoberfläche kann in regelmäßigen Abständen imprägniert werden. Fragen Sie dazu gerne bei Ihrem Global Händler nach.

Küchenarbeitsplatten aus Granit

Natursteinplatten liegen stark im Trend. Neben Schiefer und Marmor gehört Granit zu den am häufigsten verbauten Gesteinsarten im Küchenbereich. Der dunkle Naturstein wirkt zeitlos, klassisch und edel und wird gerne in cleanen oder modernen Küchen eingesetzt. Die Haptik der Natursteinplatte tendiert in den Bereich „kühler Handschmeichler“.

Granit Arbeitsplatte mit Mehl und Ei

Pflege von Granit

Naturstein ist robust. Aber leider nicht so robust wie gedacht. Vor allem unbehandelter Granit ist anfällig gegen chemische oder säurehaltige Putz- und Spülmittel. Im Fachhandel sind spezielle Granit- oder Natursteinreiniger erhältlich. Diese Spezialreiniger greifen die unbehandelten Oberflächen des Naturprodukts nicht an. Messerklingen, Topfkanten oder Feuchtigkeit prallen an Naturstein meist problemlos ab – Stein ist eben beständig.

Tipp:

In der Planungsphase der Traumküche sollte eine Granit-Arbeitsplatte dringend visualisiert werden. Dunkle - fast schwarze - Oberflächen können vor allem in kleinen Räumen zu dominant oder erdrückend wirken. 

Marmor Detailaufnahme

Marmorplatten in der Küche

Marmor ist ein Klassiker! Die wunderbare Marmorierung und die strahlkräftige Farbgebung bringen einen Hauch von Luxus, Klasse und Zauber in die Küche.  
Wie Granit ist Marmor ein Naturstein und somit durchaus robust. Der Härtegrad von Marmor ist geringer als der von Granit. Im Gegensatz zu seinem „harten Bruder“ ist Marmor anfälliger für Kratzer in der Oberfläche. Ebenso gilt zu beachten: Marmor ist anfällig gegen Säure! Keine Essigreinigung und Vorsicht bei der Arbeit mit säurehaltigen Lebensmitteln!  Hitze oder Wasser verkraftet eine Marmorarbeitsplatte „ohne mit der Wimper zu zucken“.  

Geheimtipp:

Für die Marmorpflege hilft ein altes Baumwoll-T-Shirt und Olivenöl. Die Oberfläche strahlt bei regelmäßiger Anwendung über Jahre wie am ersten Tag.

Pflege von Marmor

Für die tägliche Pflege nehmen Sie warmes Wasser und Spülmittel. Gegen stärkere Verschmutzungen hilft ein spezielles Kalkpulvergemisch, welches im gängigen Baumarkt erhältlich ist. Grundsätzlich empfehlen wir Natursteinreiniger zur Pflege und Reinigung der Oberfläche des edlen Natursteins.

Betonarbeitsplatten in der Küche

Jetzt wird es heftig! Betonarbeitsplatten sind derzeit der Trend in Sachen Luxus- und Designerküche. Die maßgefertigten Arbeitsplatten verbinden alle „ich-wünsche-mir-für-meine-Arbeitsplatte-folgende-Eigenschaften“: hitzeresistent, kratzfest, robust, unverwüstlich, ästhetisch und beständig. Als natürlicher Werkstoff ist Beton umweltfreundlich und schadstofffrei.

Klarer Nachteil: das Gewicht! Bevor man sich einen Traum in Beton erfüllt, dringend Rücksprache mit dem Küchenbauer des Vertrauens halten. Bei Altbauten ist es ebenso ratsam, einen Statiker ins Planungsboot zu holen.

Beton Arbeitsplatte mit schüssel mit Erbsen

Pflege von Beton

Beton ist Beton! Sobald die Oberfläche versiegelt ist, wird Beton fast unverwüstlich. Um diese Eigenschaft zu erhalten, sollte regelmäßig mit Ölen oder Wachsen der oberflächliche Porenschutz erneuert werden. Wie bei den meisten Natursteinen sollte Obacht gegeben werden, wenn es um säurehaltige Lebensmittel geht. Diese können auch bei Beton dunkle Ränder oder Farbveränderungen bewirken.

Pärchen in gauer U-Küche Pärchen in gauer U-Küche

3.Fazit

Die hochwertigen Kunststoffarbeitsflächen sehen aus wie ihre großen Vorbilder und haben eine enorme Dekorvielfalt aufzuweisen. Sie sind pflegeleicht, robust, langlebig und befinden sich in einer günstigeren Preisklasse.

Massivholz ist ökologisch wertvoll aber sehr pflegeintensiv und relativ empfindlich.

Der Naturstein überzeugt in Pflege und Unempfindlichkeit, liegt aber in einer gehobenen Preiskategorie.

Überlegen Sie sich, bevor Sie zur Auswahl schreiten, wo Ihre Prioritäten liegen. Und vor allem: Lassen Sie sich beraten! Machen Sie doch gleich einen Termin aus.

4. Lassen Sie sich inspirieren

Dunkle Inselküche mit Esstisch
Frau in Küche Arbeitsplatte grau
Paar in Küche kocht
Designküche U-Form

5. Weitere Fragen zu Küchenarbeitsplatten

Welcher Naturstein eignet sich für Arbeitsküchenplatten?

Marmor, Schiefer und Granit sind die am häufig verwandtesten Natursteinplatten.

Kann eine Keramikarbeitsplatte mit einer Natursteinarbeitsplatte mithalten?

Keramikplatten sind in der Regel zwar dünner als Natursteinplatten aber genauso robust. Durch den hohen Härtegrad ist Keramik, wie der Naturstein auch, sehr unempfindlich und kann daher sehr wohl mithalten.

Wie reinigt man eine Kunststoffarbeitsplatte?

Im Normalfall reichen warmes Wasser und Spülmittel. Wenn das nicht reichen sollte, ergänzen Sie mit Glasreiniger. Scheuerpulver oder scharfe Reinigungsmittel gilt es zu vermeiden, diese greifen die Oberfläche an.

Wie dick sollte eine Küchenarbeitsplatte sein?

Die gängigen Stärken einer Arbeitsplatte sind 1,6 bis 4 cm. Alles was darüber hinaus geht hat optische Aspekte.

Welche Materialien sind die gängigsten bei Küchenarbeitsplatten?

  • Holz
  • Naturstein (Granit und Marmor)
  • Kunststein (Quarz- und Mineralwerkstoff)
  • Kunststoff (Schichtstoff und Laminat)