Sanfte Zeiten – Pastell in der Global-Küche

Gelbe Küche



Leise Töne in der Küche

Pastell erobert die Küche und ist der Trend. Kein Wunder lassen sich die Pastelltöne doch wunderbar mit Weißhellem Grau oder auch untereinander ganz harmonisch miteinander kombinieren. Ergänzt mit schicken Küchengeräten in zarten Eisfarben, romantischem Geschirr oder jungen Accessoires, kreiert man einen leichten, romantischen Look. So macht das Kochen und Backen gleich noch mehr Spaß!


 

 

Pastell Farben

Pastellfarben großzügig dosieren!

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Pastelltöne hätten etwas Mädchenhaftes. Dabei können die sogenannten Eiscremefarben auch anders! Die Kombination macht’s: Mit Weiß und schlichten Möbeln wirken Räume in zarten Pastelltönen so erfrischend wie ein Tag am Meer. Salbeigrün, Zitronengelb und Altrosa passen perfekt zusammen und verbreiten gute Stimmung. Je großflächiger sie eingesetzt werden, desto intensiver ist ihr aufhellender Effekt.

Frische und Leichtigkeit

Frische und Leichtigkeit

In regelmäßigen Abständen sieht man Pastelltöne, also zarte Farben mit hohem Weißanteil, auf den Laufstegen. Besonders im Frühjahr, wenn man sich nach Frische und Leichtigkeit sehnt, sind sie unsere erste Wahl und schmücken Kleidungsstücke und Accessoires. Einem Outfit mit kräftigen Farben verleihen sie eine zarte Note, aber auch miteinander kombiniert, erschaffen Pastellfarben traumhafte Looks. Wir haben also allen Grund, diese Farbtöne zu lieben und sie uns einfach in die Küche zu holen um das ganze Jahr davon zu profitieren.

 

Holz oder Kupfer Pastellfarbe

Holz oder Kupfer mit Pastell kombinieren

Pudrige Pastellfarben in Kombination mit Holztönen liegen im Trend! Hersteller, insbesondere aus den skandinavischen Ländern, setzen bei Möbeln, Deko und Accessoires auf die Kombination Holz und Pastell. Hier könne Sie sich auch in der Küche auslassen. Lassen Sie die Kupferfarbene Lampe von der Decke hängen und ergänzen Sie Ihre Küche zum Beispiel mit einem natürlichen Holztisch.



Macarons selber backen

Macarons, das sind bunt gefüllte Baiserkekse, die mittlerweile nicht nur in Frankreich Fans haben. Auch hier kommt das Rezept für Macarons super an. So gut, dass Sie Ihren Gästen statt eines Kuchens nächstes Mal einfach selbst gemachte Macarons anbieten sollten. Sie möchten es ausprobieren? Kein Problem: In wenigen Schritten wird aus ein paar Basiszutaten eine einfache Masse für Macarons. Das Wichtigste für die Macaron-Grundrezepte sind die richtigen Utensilien, gute Zutaten, etwas Geduld und eine große Portion Liebe. Dann müssen Sie sich nur noch für Farbe und Füllung entscheiden, et voilà ... Sie sind Ihrem Traum vom Macarons selber machen schon einen großen Schritt nähergekommen. Das Grundrezept für Französische Macarons setzt auf die Hauptzutaten Eischnee, Mandeln und Puderzucker. Versuchen Sie es doch mal!

 

 
 

Treiben Sie es bunt 

– in Ihrer Küche! Kombinieren Sie verschiedenste Farben oder wechseln Sie Ihre Küchenfronten einfach aus. Lassen Sie sich hier von all den Farbspielen berauschen.